Satzung des Vereins 'Gemeinschaftliches Wohnen im Hexental'

Präambel

Der Zweck des Vereins ist die Verwirklichung eines Generationen verbindenden Wohnprojekts sowie die Förderung gemeinschaftlicher Lebensformen, um damit einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gestaltung unserer Gesellschaft zu leisten.

Das Leben in unserem Projekt ist geprägt von der Bereitschaft, miteinander auf der Basis von Beziehungs- und Konfliktfähigkeit zu wachsen.

Im Umgang miteinander sind uns Achtsamkeit, Transparenz und Wertschätzung unserer Verschiedenheit wichtig.

Über unser gemeinschaftliches Wohnen hinaus wollen wir die Qualitäten unseres Miteinanders auch mit anderen Menschen teilen.

Mit unserem sozialen Umfeld in freundlichem Kontakt zu sein ist uns wichtig.

§ 1    Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Name des Vereins lautet „Gemeinschaftliches Wohnen im Hexental“
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Wittnau.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2    Zwecke des Vereins sind:

  1. Verwirklichung eines Generationen verbindenden Wohnprojekts im Hexental mit möglichst ökologischer Ausrichtung.
  2. Integration von Menschen unterschiedlichen Alters sowie mit unterschiedlichen Weltanschauungen, finanziellen Möglichkeiten und sozialen Hintergründen.
  3. Verwirklichung eines Gemeinschaftsbildungsprozesses als Herzstück unserer Gemeinschaft.
  4. Gegenseitige Unterstützung im Alltag sowie in besonderen Lebenssituationen.
  5. Schaffung von Möglichkeiten für ein selbst bestimmtes und eigenständiges Leben bis ins hohe Alter.
  6. Durchführung von Bildungsveranstaltungen und Seminaren insbesondere zur Gemeinschaftsbildung, in denen wir die wesentlichen Elemente unseres Gemeinschaftsbildungsprozesses an interessierte Gruppen weitergeben.
  7. Zeitlich begrenzte Aufnahme von Menschen in schwierigen Lebenssituationen und/oder mit sozialer Benachteiligung, die einen gemeinschaftlichen Lebenszusammenhang für sich wünschen und als unterstützend empfinden. Dies erfolgt im Rahmen eines eigenständigen sozialen Projekts.
  8. Vernetzung und Zusammenarbeit mit Menschen und Projekten, die ähnliche Ziele verfolgen.

§ 3    Ausrichtung des Vereins

Der Verein ist parteipolitisch und weltanschaulich neutral.

§ 4    Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche Person werden, die in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt im Hexental wohnen will und unser Konzept bejaht.
  2. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet die Mitgliederversammlung im Konsens.
  3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Entmündigung oder Tod.
  4. Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von einem Monat.
  5. Bei groben Verstößen gegen die Zwecke und Interessen des Vereins oder einer trotz Mahnung rückständigen Beitragszahlung kann die Mitgliederversammlung im Konsens den Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung beschließen. Die auszuschließende Person hat in diesem Fall kein Stimmrecht.
  6. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vereinsausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
  7. Bei Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Bei Ausschluss werden auf Zukunft geleistete Zahlungen zurückerstattet.
  8. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt von dieser Regelung unberührt.
  9. Diese Regelungen gelten nicht für Einlagen bzw. Direktkredite, welche selbstverständlich im vereinbarten Modus zurückgenommen werden können.

§ 5    Mitgliedsbeiträge

Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 6    Organe des Vereins

 Organe des Vereins sind:

  • Vorstand
  • Mitgliederversammlung

§ 7    Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschluss fassende Organ des Vereins.
  2. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand oder mindestens einem Fünftel der Mitglieder mit einer Frist von mindestens vier Wochen schriftlich (auch per E-Mail) unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
  3. Die Mitglieder kommen mindestens einmal pro Jahr zu einer Mitgliederversammlung zusammen.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden möglichst im Konsens gefasst. Kann kein Konsens erreicht werden, ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder nötig, sofern das Gesetz oder diese Satzung nichts anderes bestimmt.
  5. Das Stimmrecht kann persönlich oder per Vollmacht ausgeübt werden. Vertreter von entmündigten Personen haben kein Stimmrecht.
  6. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert und von der protokollierenden Person unterzeichnet.
  7. Die Mitgliederversammlung wählt eine/n Kassenwart/in sowie eine/n Vertreter/in. Kassenwart/in und ggf. Vertreter/in wird/werden im ersten Quartal eines Jahres für das vorausgehende Geschäftsjahr ordnungsgemäß entlastet.
  8. Der Vorstand wird im ersten Quartal eines Jahres für das vorausgehende Geschäftsjahr ordnungsgemäß entlastet.

§ 8    Arbeitstreffen

  1. Zwischen den Mitgliederversammlungen werden die laufenden Geschäfte und Aufgaben des Vereins von den regelmäßigen Arbeitstreffen der Mitglieder wahrgenommen. Diese Aufgaben umfassen unter anderem Öffentlichkeitsarbeit, Aufnahme neuer Mitglieder, Entscheidungen über alle Angelegenheiten in Verbindung mit Planung und Bau einer Wohnanlage für ein Generationen verbindendes Wohnprojekt sowie Diskussion, Entscheidung und Konzipierung eines sozialen Projekts. Die Beschlüsse dieser Treffen werden protokolliert.
  2. Bei einem Arbeitstreffen nicht anwesende Mitglieder können innerhalb einer Frist von zwei Wochen unter Angabe einer fundierten Begründung schriftlich Einspruch gegen Beschlüsse erheben.
  3. Auch ohne Versammlung sind Beschlussfassungen zulässig, wenn keines der Mitglieder innerhalb einer Frist von zwei Wochen gegen den Beschluss schriftlich unter Angabe einer fundierten Begründung (auch per E-Mail) Einspruch erhebt. Der Beschluss muss protokolliert und allen Mitgliedern zugänglich gemacht werden. Für die Beschlussfähigkeit sind mindestens drei Personen erforderlich.
  4. Der Verein kann zur Umsetzung seiner Ziele Berater, Projektleiter u.ä. beauftragen.

§ 9    Vorstand

  1. Alle Mitglieder sind Vorstände.
  2. Einzelne Mitglieder vertreten den Verein in bestimmten Aufgabenbereichen nach außen.

§ 10  Haftung

Die Haftung des Vereins ist auf das Vereinsvermögen beschränkt.

§ 11  Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

  1. Der Verein kann nur mit ¾-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden oder durch Vollmacht vertretenen Mitglieder aufgelöst werden. Um einen Auflösungsbeschluss fassen zu können, muss eine Mitgliederversammlung mit einer Frist von einem Monat einberufen werden.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins wird das Vermögen des Vereins anteilig zu den geleisteten Einzahlungen auf die Mitglieder des Vereins übertragen.

§ 12  Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise rechtsunwirksam oder undurchführbar sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen tritt rückwirkend eine Regelung, die dem Zweck der gewollten Regelung am nächsten kommt.